drexlermax_bad_koetzting.jpg

Foto: Dirk Meier | Max Drexler erzielte den Treffer zum 1:2

1. FC Bad Kötzting - DJK Vilzing 2:4 (0:2)

 

Nach drei Siegen am Stück hat der 1. FC Bad Kötzting am Samstag im Stadion Am Roten Steg mit 2:4 (0:2) gegen den Bayernliga-Spitzenreiter DJK Vilzing die erste Niederlage in einem Testspiel in diesem Sommer hinnehmen müssen. Für Vilzing war es nach drei Niederlagen hintereinander der erste Sieg. Für die DJK trafen Ivan Milicevic (3) und Tobias Bräu. Die beiden Treffer für die Kötztinger erzielten Maximilian Drexler und Neuzugang Jonas Berzl.


Dreimal in Folge hatten die Mannen vom Roten Steg gewonnen und wollten natürlich auch gegen den klassenhöheren Nachbarn erneut brillieren. Aber im ersten Durchgang, da waren sich die beiden Trainer Uli Karmann (Bad Kötzting) und Vilzings Christian Stadler einig, waren die Schwarz-Gelben das klar bessere Team. In Topform präsentiert sich schon seit Wochen DJK-Stürmer Ivan Milicevic und der war es dann auch, der diesem Match seinen Stempel aufdrückte. Nach einem Diagonalball setzte sich Milicevic klasse im Strafraum durch und bezwang FCK-Tormann Tobias Vogl mit einem satten Schuss zum 1:0 (20.). Beim zweiten Treffer der Gäste kam der Ball über die linke Seite und Milicevic konnte die Kugel mit einem Heber über Vogl hinweg zum zweiten Mal versenken (45.).

Über eines herrschte aber keine Einigkeit bei den Trainern, nämlich was die Entstehung der Tore anging. Karmann sagte dazu: “Das waren zwei Geschenke von uns, die Vilzing genutzt hat.” Sein Kollege Stadler, der ja in Vilzing der Nachfolger von Karmann ist, sagte: “Wir haben die erste Halbzeit klar bestimmt. Da haben wir so gespielt, wie man uns kennt und da hätten wir sogar noch höher als mit den beiden Ivan-Toren führen können.”


Vilzing war trotz der 2:0-Pausenführung im Nachteil, weil sie mit Tobias Bräu nur einen Ersatzspieler dabei hatten, der Rest des Kaders war krank, verletzt oder verhindert. “Wir konnten dann nicht mehr als einmal wechseln und das hat man auch gemerkt, denn wir hatten auch eine harte Trainingswoche hinter uns. Mir hat aber auch nicht gefallen, wie wir in der ersten Viertelstunde nach der Pause gespielt haben”, gab Stadler ehrlich zu. Denn da hatten die Platzherren deutlich mehr vom Spiel. Nach einer Hereingabe von außen war es im Zentrum Max Drexler, der auf 1:2 verkürzen konnte (48.). Es kam sogar noch besser für die Gastgeber, denn nach einem Zuspiel von der Seite konnte sich Neuerwerbung Jonas Berzl aus der Halbposition in Szene setzen und traf aus neun Metern zum 2:2-Ausgleich (62.).
Dominik Hanninger hatte die klare Möglichkeit Kötzting mit 3:2 in Führung zu bringen. Die Vilzinger bäumten sich aber noch einmal auf und nach einem Ball von rechts war es Milicevic, der praktisch im Gegenzug nach der Hanninger-Chance eiskalt zum 3:2 für die DJK abschloss (68.). Ein Angriff über die linke Seite über Tobias Hoch und André Luge konnte Tobias Bräu zum 4:2-Endstand abschließen (81.). Das Fazit von FCK-Trainer Karmann fiel so aus: “Die erste Halbzeit war von unserer Seite schwach, da hatten wir auch zu viel Respekt. Nach der Pause haben wir dann ganz gut mitgespielt, hatten auch unsere Chancen.” Bei den Kötztingern hatte sich in der ersten Halbzeit Sebastian Niebauer am Rücken verletzt, er musste raus. Josef Högerl, der kam gar nicht ins Spiel, wurde von Karmann kurz vor der Pause per Auswechselung erlöst. Am kommenden Samstag testen die Kötztinger erneut und zwar beim Bezirksligisten TB 03 Roding.


Die Gäste zeigten mit ihrer Notbesetzung vor allem im ersten Teil eine sehr gute Leistung. Darauf kann Trainer Stadler aufbauen: “Wir haben einen harten Weg hinter uns. Dafür war ich mit dem Auftritt vor der Pause sehr zufrieden. Auch wenn wir eine schwache Anfangsviertelstunde in der zweiten Halbzeit hatten, so war der Auftritt insgesamt in Ordnung. Heute bin ich mal wieder zufrieden.” Der im Moment doch arg gebeutelte Vilzinger Kader hätte eigentlich am Dienstagabend das nächste Testspiel bestreiten sollen und zwar daheim gegen den Regionalligisten SV Schalding-Heining. Weil aber am Freitag der geplante Saison-Re-Start um zwei Woche auf den 19. September nach hinten verschoben worden ist, fällt in Absprache beider Klubs diese Partie aus. “Es macht im Moment einfach keinen Sinn”, so Stadler. Weil sich die Vorbereitungszeit um zwei Wochen verlängert ist es gut möglich, dass die Begegnung mit dem SV Schalding-Heining noch nachgeholt wird.

 

Text: Dirk Meier