190406_etzenricht.jpg

Foto: R. Richter

FCK will zuhause nachlegen

SV Etzenricht gastiert im Stadion am Roten Steg

Die Landesligakicker des 1. FC Bad Kötzting scheinen wieder in Form zu kommen. Am Mittwochabend gab es für die Badstädter in der Nachholpartie bei der Fortuna aus Regensburg einen verdienten 2:0-Auswärtssieg. Am heutigen Samstag (Anstoß 15 Uhr) ist der SV Etzenricht zu Gast am Roten Steg. Gegen die Nordoberpfälzer will man in der Erfolgsspur bleiben und den vierten Sieg in Folge eintüten.

Es war am Mittwochabend schon ein ganz anderes Auftreten der Penzkofer-Elf als zuletzt beim Tabellenschlusslicht SV Hutthurm. Zweikampf- und laufstark, in der Defensive bestens organisiert. So zogen Kapitän Johannes Aschenbrenner & Co. der ansonsten so heimstarken Fortuna über neunzig Minuten den Zahn. „Clever“ – war das meist genannte Zitat von den Zuschauerrängen über die Leistung der Rotblauen. „Wir haben das schon gut gemacht und über die gesamte Spielzeit kaum etwas Gefährliches zugelassen“, sah Ben Penzkofer darin den Grundstein für den Auswärtssieg. „Leider haben wir zu viele Chancen vergeben, um die Partie etwas früher zu entscheiden“, war der wohl einzige Kritikpunkt, den Penzkofer nach den neunzig Minuten in Regensburg anzumerken hatte.

Heute Nachmittag wünscht sich der Bad Kötztinger Coach einen ähnlichen Auftritt von seinen Jungs. Allerdings unter ganz anderen Vorzeichen. Während die Badstädter mittlerweile Platz vier in der Tabelle fest in ihrer Hand haben, geht es für die Gäste aus der Nordoberpfalz noch knallhart um den Klassenerhalt. Zwar haben die Gäste gleich nach dem Winter eine kleine Aufholjagd gestartet, dennoch geht es eng zu im Kampf um den rettenden 14. Tabellenplatz. Aktuell liegt die Fuhrmann-Elf mit 27 Zählern noch knapp unter der Linie und für sie zählt deshalb im Moment jedes Pünktchen. Zuletzt gab es dann doch wieder Rückschläge für die Gäste. Die Heimniederlage gegen Burglengenfeld passt so ganz und gar nicht in diese Aufbruchstimmung, am Mittwochabendspiel sprang für den SV ebenso nur ein torloses Remis im Heimspiel gegen den SC Ettmannsdorf heraus. Vielleicht war das etwas zu wenig für sie.

Das Hinspiel beider Teams war kurios – die torreichste Partie aus Sicht der Badstädter in dieser Saison. 1:3 lag man zunächst beinahe schon aussichtslos zurück, ehe man spät auf 4:4 stellen konnte. In der Nachspielzeit gelangen dann Jakub Süsser und Miro Spirek noch zwei Treffer zum 6:4-Endstand. „Eine solche Partie brauchen wir nicht mehr zu wiederholen“, denkt Ben Penzkofer noch mit Grausen ans Hinspiel zurück. Penzkofer erwartet aggressive und tief stehende Gäste, „die um jeden Meter kämpfen werden“. „Ich denke fast, dass die Partie schwieriger wird, als gegen Fortuna. Wir brauchen ein gutes Positionsspiel und auch Geduld“, fordert daher der Coach, dazu „das gute Defensivverhalten vom Mittwochabendspiel“.

Im Klartext: Penzkofer will den Gast erst gar nicht aufbauen und durch unnötige Fehler starkmachen. Dass nach vorne immer etwas geht bei seiner Mannschaft, weiß der Bad Kötztinger Coach ohnehin. „Da wollen wir auch unsere vorhandenen Chancen besser verwerten“, so der Plan von Penzkofer, der aber in erster Linie eines sehen will. „Ein gutes Spiel meiner Mannschaft. Wir wollen unsere gute Position in der Tabelle jetzt nicht mehr hergeben.

Personell schaut es nicht schlecht aus bei den Badstädtern. Bis auf Kapitän Florian Frisch und Christoph Schambeck sind alle Mann an Bord. Auch Michael Faber konnte nach seiner Krankheit in Regensburg wieder zwanzig Minuten mitkicken.

Eines ist jedenfalls klar. Die Badstädter können völlig befreit in diese Partie gehen und möchten dies auch auf dem Platz unterstreichen. Mit einem Sieg könnten sie am heutigen Samstag die 50-Punkte-Marke knacken und Platz vier festigen.