190323_fckdonaustauf_nachbericht.jpg

Aschenbrenner & Co. hatten in der Partie gegen Donaustauf kein Glück. Foto: R. Richter

FCK bleibt unbelohnt

Kötztinger kassieren kurz vor Schluss den Treffer zum 2:3 für Donaustauf

Das war bitter: Der 1.FC Bad Kötzting hat am Mittwochabend das Nachholspiel in der Fußball-Landesliga Mitte gegen den SV Donaustauf mit 2:3 verloren – und das nach einer 2:0-Pausenführung durch die Treffer von Walter Müller (25.) und Michael Faber (45.). Nach dem Seitenwechsel sah es lange Zeit nach einem Heimsieg für die Hausherren aus. Zwar verkürzte Pedro Henrique Braz Figueiredo (49.) gleich nach der Pause, doch dieser Spielstand hielt bis in die Schlussphase hinein an. Dann schlug der Tabellenzweite eiskalt zu. Aldrin Emini (83.) und Matheus Jose Teodozo de Lima (88.) sicherten der Schuderer-Elf am Ende drei glückliche Punkte.

FCK-Coach Ben Penzkofer hatte nach der 0:6-Derbyklatsche eine deutliche Reaktion von seiner Mannschaft eingefordert. Und die lieferte. Gerade was Einsatz- und Laufbereitschaft betraf, konnte man den Badstädtern dieses Mal ein sehr gutes Zeugnis ausstellen. Penzkofer musste zwar mit Bastian Albrecht und Martin Vesenjek auf zwei Defensivspezialisten verzichten, Max Gegenfurtner und Filip Trantina verrichteten ihren Job aber vorzüglich.

Die Partie begann zunächst mit viel Ballbesitz für die Kicker von der Walhalla, die aber zumeist mit ihrem Latein weit vor der Strafraumgrenze der Badstädter am Ende waren. Die hatten durch Faber die erste Freistoßmöglichkeit (3.). Sein Schlenzer war aber zu hoch angesetzt. Spätestens nach gut zehn Minuten, als der überragende Faber nach seinem Solo nur den Außenpfosten traf, tauten die Hausherren mehr und mehr auf. Sie bissen sich regelrecht in die Partie und in der 25.Spielminute gingen sie sogar in Führung. Über Hofner und Faber gelang das Leder zum aufgerückten Walter Müller, der aus zehn Metern flach einschoss. Die Führung beflügelte die Penzkofer-Elf, die weiter Vieles richtig machte. Donaustauf zwar optisch überlegen, aber ohne zündende Ideen und damit ohne Torgefahr. Beide Teams kämpften vielmehr verbissen im Mittelfeld. Mit dem Pausenpfiff gelang den Gastgebern sogar Treffer Nummer zwei: Faber hatte sich durchgetankt und spitzelte das Leder über Daniel Hanke hinweg ins Netz (45.).

Das 2:0 hatte allerdings nur vier Minuten Bestand nach Wiederanpfiff. nach einem Donaustaufer Freistoß sprang das zu kurz abgewehrte Leder Pedro Henrique Braz Figueiredo, der aus 16 Metern durch die vielbeinige Abwehr hindurch ins lange Eck traf. Die Badstädter wackelten kurz, bekamen aber die Partie Mitte des zweiten Durchgangs wieder in den Griff. Und erneut hatten sie die besseren Möglichkeiten. Faber hielt nach einem tollen Solo aus 18 Metern drauf. Staufs Keeper Daniel Hanke parierte aber ebenso hervorragend wie beim Freistoß von Miro Spirek. Den Gästen schien nun die Zeit davonzulaufen. In der 83. Minute gab es erneut einen ruhenden Ball für die Gäste. Johannes Aschenbrenner verlängerte unfreiwillig mit dem Kopf, Moritz Reidel konnte gerade noch abwehren und Aldrin Emini brauchte nur noch abzustauben. Es war der glückliche Ausgleichstreffer für den Tabellenzweiten.

Nun wurde es turbulent. Der bereits verwarnte SV-Kapitän Martin Sautner musste in der 86. Minute mit Gelb-Rot vom Platz. In der gleichen Minute kam es beinahe zum Siegtreffer für die Hausherren. Einen abgefälschten Ball konnte Hanke abwehren und auch bei Spireks Flachschuss aus zwölf Metern machte sich der Keeper ganz lang. Im Gegenzug gab es die kalte Dusche für die Penzkofer-Elf: Nach einem Fehlpass der Badstädter in der eigenen Hälfte lief Matheus Jose Teodozo de Lima noch einige Meter und zirkelte die Kugel dann genau in den Torwinkel (88.) – ein schmeichelhafter SV-Sieg.