schambeckchristoph_bad_koetzting1.jpg

Foto: Christoph Schambeck (dme)

1. FC Bad Kötzting – FC Ränkam 6:1 (2:1)


Der 1. FC Bad Kötzting hat auch das zweite Trainingsspiel im Rahmen der Vorbereitung auf den Re-Start der Saison nach der Corona-Pause gewonnen. Nach dem 3:0-Erfolg gegen den Bayernligisten ASV Cham am Dienstag besiegte die von Uli Karmann trainierte Elf der Rotblauen am Samstag den Bezirksligisten FC Ränkam mit 6:1 (2:1) Toren. Dreifacher Torschütze war der erst nach der Pause eingewechselte Christoph Schambeck. Stefan Hofner hatte die ersten beiden Treffer markiert, einmal erfolgreich war auch Miroslav Spirek.


Im Kötztinger Tor stand dieses Mal Filip Hinterholzinger, der von der SpVgg Eschlkam verpflichtet wurde und der sein Debüt gab. Von Beginn an versuchten die Gastgeber im Stadion Am Roten Steg zu demonstrieren, dass sie eine Klasse höher als der Gast spielen. Das gelang zunächst auch recht gut. Denn schon früh stand es 2:0 durch zwei Treffer von Stefan Hofner (2. und 13.). Da zeigten die Kötztinger, dass sie es verstehen zu kombinieren und sie liefen denn auch mit hohem Tempo an. Aber bei hochsommerlichen Temperaturen von mehr als 30 Grad konnten die Hausherren dieses Tempo natürlich nicht halten. Dennoch ergaben sich immer wieder Chancen: “Wir haben dann aber oft nicht die richtige Entscheidung beim letzten Pass getroffen”, monierte FCK-Trainer Uli Karmann. Vielmehr war es der FC Ränkam, der nach einer guten halben Stunde durch seinen Kapitän Julian Walberer zum überraschenden Treffer zum 1:2 kam (31.). “Wir hätten zur Pause deutlich höher führen müssen”, war Karmann da noch nicht ganz zufrieden.


Im zweiten Durchgang kamen mit Daniel Jenne, Jonas Berzl und Christoph Schambeck drei neue Spieler bei den Gastgebern in die Partie. Die Kötztinger kombinierten weiter und erzielten noch vier Treffer. Dreimal war alleine Schambeck erfolgreich (55., 76. und 82.), dazwischen hatte Miroslav Spirek getroffen (58.). Christoph Schambeck, der in Straubing wohnt, war natürlich erfreut und erleichtert zugleich. Denn in den letzten Jahren hatte er immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Doch nun ist die langwierige Knieverletzung ausgeheilt. Zu seinen drei Toren gegen Ränkam sagte Schambeck: “Die drei Tore waren nicht besonders schwer zu erzielen, das war keine große Kunst. Aber nach so langer Zeit wieder dreimal zu treffen tut natürlich unheimlich gut.” FCK-Coach Karmann sah sich nun bestätigt, lobte das gute Passspiel seines Teams und natürlich Schambeck: “Für Christoph ist es natürlich schwierig nach einer so langen Pause. Aber die drei Tore werden ihm gut tun. Dennoch muss man ihn dosiert einsetzen, darf noch nicht zu viel erwarten, weil es hier und da bei ihm doch immer wieder zwickt.”


Die sechs Tore drückten die Überlegenheit der Platzherren aus. Allerdings wäre bei besserer Chancenverwertung noch mehr drin gewesen. Denn die Rotblauen traten doch sehr dominant auf. Für den Bezirksliga-Sechsten FC Ränkam war es das erste Testspiel und von daher waren die Gäste gegenüber dem FCK, was den Stand der Vorbereitung angeht, doch noch etwas im Rückstand. Mehr Ballsicherheit und deutlich mehr Spielanteile des FCK waren die Folge: “Ich muss sagen, dass ich mit der spielerischen Leistung zufrieden war, nur nicht mit der Torausbeute”, so das Fazit von Karmann. Die nächste Aufgabe wartet auf die Kötztinger am kommenden Samstag, 15. August, ab 16 Uhr beim niederbayerischen Kreisliga-Spitzenreiter SC Kirchroth.

Text: Dirk Meier