embergercorinna_trainer_damen_1._fc_bad_koetzting.jpg

Foto: Dirk Meier

1. FC Bad Kötzting Damen, Trainerwechsel

 

Im vorigen Jahr hat der 1. FC Bad Kötzting eine Damen-Mannschaft installiert, die aktuell in der Kreisliga 3 um Punkte und Tore kämpft und in dieser Spielklasse nach der bisher gespielten Hinrunde Platz sechs belegt. Bevor der Spielbetrieb mit Fortsetzung der Saison fortgesetzt wird, hat es einen Trainerwechsel gegeben. Hermann Pongratz (54) hört auf, neu in der Verantwortung ist Corinna Emberger (25), die als Spielertrainerin fungieren wird.


Am 3. November 2019 konnte das neu gegründete Damen-Team des 1. FC Bad Kötzting in der Premieren-Saison das letzte Punktspiel bestreiten. Die Truppe, die bisher von Hermann Pongratz trainiert wurde, konnte aus den acht Spielen der Vorrunde neun Punkte einfahren, belegt Rang sechs. Da die Mannschaft erst angefangen hat, ist die Kreisliga die unterste Spielklasse. Aber aller Anfang ist schwer, daher galt es sich erst einmal zurecht zu finden. Schade ist, dass die Spiele der Kötztinger Damen bei den Zuschauern bisher auf wenig Resonanz gestoßen sind. Hier ist noch reichlich Luft nach oben. Alois Hastreiter, der auch einer der Betreuer der ersten Herren-Mannschaften ist, unterstützt das Damen-Team nach Kräften an der Seitenlinie.


Als Mitte März die Fußball-Saison bei den Damen wegen der Covid-19-Pandemie unterbrochen werden musste, ruhte auch bei der Truppe des FCK, die auch auf Initiative von Geschäftsführerin FCK-Geschäftsführerin Madeleine Friedl ins Leben gerufen wurde, der Spielbetrieb. Zeit genug also, um sich in den letzten viereinhalb Monaten seit dem Lockdown Gedanken zu machen, wie es bei Fortsetzung der Saison weitergehen soll. Das Ergebnis ist folgendes: Die Mittelfeldspielerin Corinna Emberger löst Pongratz auf dem Trainerposten ab: “Wir haben und entschlossen, dass wir als Team frischen Wind brauchen”, sagt die neuer Trainerin.


Corinna Emberger ist 25 Jahre alt, ist beruflich im kaufmännischen Bereich tätig und wohnt in Bad Kötzting. Ihre fußballerische Laufbahn begann beim SV Thenried, dem aktuellen Zentrum des Damen-Fußballs im Landkreis Cham. Dort spielte Emberger zehn Jahre lang im Nachwuchsbereich, erlernte dort ihr Handwerkszeug. Nach einer Pause nach einem Kreuzbandriss hat die In den bisher absolvierten acht Partien erzielte die Dame, die mit beiden Füßen schießen kann, am Roten Steg wieder angefangen und zählt dort zu den Stützen. Das Ziel ist klar definiert: “Wir wollen in unserem ersten Jahr einen guten Abschluss hinbekommen und eine ähnlich gut wie in der Vorrunde spielen. Unser Ziel ist es, dass wir mit einer möglichst guten Platzierung abschließen werden”, sagt die neue Trainerin Corinna Emberger, die sich die neue Aufgabe zutraut und dazu die volle Unterstützung aus dem Verein und aus dem Mannschaftskreis genießen darf.


Text: Dirk Meier