Landesliga

Tore von Süsser und Spirek reichen nicht

Trotz zweimaliger Führung verliert der FCK das Derby in Cham

1200 Zuschauer sahen am Freitagabend ein bis zur letzten Minute spannendes Landkreisderby zwischen dem 1. FC Bad Kötzting und dem ASV Cham. Trotz zweimaliger Führung mussten sich die Rotblauen am Ende mit 2:3 im Stadion an der Further Straße geschlagen geben. 

 

Die Führung kurz vor der Pause war aufgrund des Spielbverlaufs etwas überraschend. Der ASV-Keeper Tobias Vogl holte Kapitän Jakub Süsser im Strafraum von den Beinen. Der Gefoulte verwandelte sicher zur 1:0-Halbzeitführung für den FCK (42.). Nach dem 1:1-Ausgleichstreffer wollten beide Mannschaften das Spiel für sich entscheiden. Schließlich gelang Neuzugang Miroslav Spirek die erneute Führung für die Badstädter. Mit einem direkt verwandelten Freistoß ließ er Vogl im Kasten der Gastgeber keine Chance (82.) Doch die Partie war lange noch nicht zu Ende. Michal Hvezda (85.) und Max Drexler (88.) drehten das Spiel binnen vier Minuten zugunsten der Rot-Weißen. Am Ende steht eine bittere 2:3-Auftaktniederlage für die Pfingstrittstädter zu Buche.

 

Bereits am Mittwoch findest das nächste Saisonspiel statt. Gegen die U21 des SSV Jahn Regensburg (Anstoß 18:30 Uhr) soll im Stadion am Roten Steg der erste Saisonsieg gelingen.

 

ASV Cham: Tobias Vogl, Felix Baumann, Lorenz Kowalski, Tobias Berger, Michael Plänitz, Franz Xaver Brandl, Franz-Xaver Wendel (56. Michal Hvézda), Max Drexler (92. Michael Lamecker), Daniel Schmaderer (71. Tobias Wich), Daniel Engl, Tobias Kordick - Trainer Roland Fuidl.


1. FC Bad Kötzting: Petr Mulac, Daniel Christoph, Wolfgang Liebl (74. Matthias Graf), Lukas Hutta, Patrick Lex, Jakub Süsser, Thomas Fredl (46. Robin Rendler), Stefan Hofner, Mario Mühlbauer, Miroslav Spirek, Adam Vlcek (80. Christoph Schambeck) - Trainer Peter Gallmaier.


Schiedsrichter: Michael Freund (Perlesreut) - Zuschauer: 1200.


Tore: 0:1 Jakub Süsser (42., Foulelfmeter), 1:1 Lorenz Kowalski (60.), 1:2 Miroslav Spirek (82.), 2:2 Michal Hvézda (85.), 3:2 Max Drexler (88.).