Landesliga

Dritter Sieg im dritten Spiel

Kötzting besiegt Bad Abbach in Überzahl mit 3:0 (2:0)

Der Traumstart für die Rotblauen ist perfekt – der 3:0- Heimsieg gegen den TSV Bad Abbach bedeutete den dritten Sieg in Folge. Die Kicker von der Freizeitinsel hatten gegen die furios aufspielenden Badstädter nicht den Hauch einer Chance und waren mit diesem Ergebnis gut bedient. Der TSV musste mit neun Mann zu Ende spielen nach zwei Roten Karten, jeweils für ein rüdes Foul an Michael Faber.

 

Es ist schon lange her, dass die Heimelf immer wieder von den rund 300 Zuschauern mit Szenenapplaus und mit Beifall zur Halbzeitpause bedacht wurde. Und sie hatte es sich verdient, denn Kapitän Florian Frisch und Co. starteten furios in dieses Match, knüpften nahtlos an die gute Vorstellung in Ettmannsdorf an. Trainer Ben Penzkofer musste erneut umstellen. Den erkrankten Daniel Christoph ersetzte Martin Vesenjak, der mit Halswirbelproblemen auf die Zähne biss.

 

Die Partie war noch keine Minute alt, als Michael Faber, der oft nur durch Fouls zu stoppen war, seine Klasse zeigte. Er starte von der Mittellinie, ließ mehrere Gegenspieler stehen, doch seinen Schlenzer fischte TSV-Keeper Lukas Räuschl aus dem Kreuzeck. Die folgende Ecke köpfte Stefan Hofner aufs kurze Eck, wieder war Räuschl irgendwie am Ball. Drei Minuten später dann die Riesenchance für Miroslav Spirek. Michael Faber und Filip Trantina hatten ihn freigespielt. Völlig allein vor Räuschl brachte er den Ball nicht am TSV-Schlussmann vorbei (6.).

 

Jetzt erst konnten die Bad Abbacher durchatmen – die erste Angriffswelle der Rotblauen war unbeschadet überstanden. Offensivaktionen waren von ihnen nicht zu sehen, zu gut organisiert und zweikampfstark war das Spiel der Badstädter. Die längst überfällige Führung fiel nach einer knappen halben Stunde. Einen Freistoß am Strafraumeck schlenzte Michael Faber ansatzlos ins lange Eck (26.). Danach forcierten die Rotblauen wieder das Tempo, drückten auf eine schnelle Vorentscheidung. Hofner setzte sich energisch am Flügel durch, seine Hereingabe konnten die Bad Abbacher mit vereinten Kräften bereinigen. Die folgende Ecke brachte Treffer Nummer zwei. Den zu kurz abgewehrten Ball brachte Michael Faber auf den kurzen Pfosten, Jakub Süsser sprintete heran und köpfte unhaltbar ein (37.). Fast mit dem Pausenpfiff gab es die erste Rote Karte für die Bad Abbacher. Calvin Zethmeier ging an der Mittellinie mit gestrecktem Bein in Michael Faber. Der Unparteiische Johannes Lorenz zögerte nicht und schickte ihn mit Rot in die Kabine (45.).

 

Die Bad Kötztinger 2:0-Pausenführung schmeichelte den Bad Abbachern, die bis dahin keine nennenswerte Offensivaktion hatten. Die Elf von Torsten Holm musste die zweiten 45 Minuten in Unterzahl bestreiten. Doch es sollte noch schlimmer kommen, denn in der 54. Minute folgte der nächste Platzverweis. Michael Faber war nach einen Doppelpass auf und davon, Andreas Schröppel rauschte heran und grätschte den Bad Kötztinger rüde um. Wieder zögerte der Referee keine Sekunde – Schröppel ging mit Rot vom Platz (54.).

 

Die Badstädter machten in zweifacher Überzahl schnell den Deckel drauf auf die Partie. Stefan Hofner wurde am Flügel freigespielt, seine Flanke köpfte Süsser ins Netz (60.). Die Messe war gelesen am Roten Steg. Ben Penzkofer nutzte die Gelegenheit, bei einigen Spielern Körner zu sparen. Nachwuchsspieler Lukas Miethaner kam zu seinem ersten Landesligaspiel und ersetzte den angeschlagenen Martin Vesenjak. Auch Kapitän Florian Frisch bekam eine Pause, für ihn kam Marek Sisa. In restlichen 20 Minuten erinnerte die Partie an ein Handballspiel. Die Bad Abbacher verteidigten mit Mann und Maus, die Bad Kötztinger suchten nach der Lücke, die sie ein ums andere Mal zwar fanden, doch zu verspielt und umständlich nicht nutzten. Am Ende blieb es beim 3:0. Bereits am Freitag geht es zum Spitzenspiel nach Burglengenfeld. Anstoß dieser Partie ist um 18.15 Uhr.

 

Trainerstimmen

Torsten Holm (TSV Bad Abbach): „Der Sieg für Bad Kötzting ist hochverdient. Wir hatten uns so viel vorgenommen, aber nichts davon auf den Platz gebracht. Bad Kötzting hat uns von Anfang an überrollt. Die beiden Roten Karten sind für unseren kleinen Kader eine Katastrophe. Über die erste kann man diskutieren, die zweite war völlig klar. Der 1. FC Bad Kötzting hat nach der Pause drei Gänge zurückgeschaltet, so konnten wir den Schaden in Grenzen halten.“

 

Benjamin Penzkofer ( 1. FC Bad Kötzting): „Über diesen Sieg gibt es heute keine zwei Meinungen. Die Mannschaft hat im ersten Durchgang eine sehr starke Leistung abgeliefert. Wir waren sehr laufstark, hatten ein gutes Positionsspiel und viel Tempo in unserem Spiel. Lediglich über unsere Chancenverwertung kann man meckern. Nach der Pause haben wir in Überzahl nicht mehr so konsequent gespielt, aber da mache ich der Mannschaft keinen Vorwurf.“